Zitat der Woche

Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich.

(Fürst Bismarck)

Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel. Ich sage dir, sie sind lange vor uns dort.

(Robert Louis Stevenson, schottischer Schriftsteller)

Wuff, wuff.

(Lassie, Filmhund)

Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur.

(Kurt Tucholski, Schriftsteller)

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum

(Carl Zuckmayr, dt. Schriftsteller)

Kauf einen jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld wild entschlossene Liebe bekommen.

(Rudyard Kipling, Literaturnobelpreisträger und brit. Schriftsteller)

Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.

(Friedrich der Große, König von Preußen)

Natürlich kann man ohne Hunde leben, es lohnt sich nur nicht

(Heinz Rühmann, Schauspieler)

Der Hund ist der sechste Sinn des Menschen.

(Christian Friedrich Hebbel, dt. Dramatiker und Lyriker)

Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde, das Sie mehr liebt, als sich selbst

(Josh Billings, Komödiant)

Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was Lieben und Geliebtwerden heißt.

(Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph)

Ein Leben ohne Mops ist denkbar, aber sinnlos.

(Loriot)

Keine Beleidigung würde mich so treffen, wie ein misstrauischer Blick von einem meiner Hunde.

(James Gardner, Schauspieler)

Interesse
an einem unserer Hunde?

Sie erreichen uns unter:

02352/260077 (Kirchhoff),
0201/7596050 (Hegyes) oder 0201/4785660 (Mertens)

Spendenkonto

Spendenkonto
"Hand und Pfote e.V."
Sparkasse Iserlohn
IBAN : DE5644550045
BIC : WELADED1ISL

Auch für Sach- und Futter-spenden sind wir sehr dankbar.

Projekt von "Hand und Pfote" und "Kisherceg"

In der Stadt Ibrany hat man von den Kastrationsaktionen gehört, die der Kisherceg Verein organisiert. Sie haben um Hilfe gebeten.

In der Stadt gibt es leider sehr viele streunende Hunde, besonders in den Zigeuner-Siedlungen.

Nach langen Besprechungen haben sie einen Vertrag abgeschlossen.

Der größte Teil der Kastrations-Kosten übernimmt der deutsche Verein Hand und Pfote e.V., den Rest die Stadt selbst. Der Kisherceg Verein übernimmt die Kosten für das Chipen, Impfen und Behandlung gegen Parasiten. Die Kastrationen werden in Nyiregyhaza von Dr. Tiszarad Istvan und Dr. Deli Istvan durchgeführt.

Das Zählen der Hündinnen übernahm das Roma Rathaus in Ibrany. 24 Hündinnen werden auf diesem Weg kastriert, gechipt, geimpft und gegen Parasiten behandelt.

Die Hunde werden zum TA gebracht und nach der OP zurückgefahren. Die erste 8 Hündinnen wurden am 26. Mai kastriert. Sie haben alle die Reise, die OP und den Aufenthalt in der Tierklinik gut überstanden.

Tierschutz mit Nachhaltigkeit macht Sinn.

Helfen auch sie und spenden für Kastrationen, denn wir helfen auch bei diesen Projekten mit. Für Deutschland wenden sie sich bitte direkt an den Verein Hand und Pfote

Spendenkonto
"Hand und Pfote e.V."
Sparkasse Iserlohn
IBAN : DE56445500450018064832
BIC : WELADED1ISL

Polizei hilft bei Hunderettung

Polizei hilft bei Hunderettung    11073841 771785609569851 1944985319 n 

von Eszti Potor

Die Polizei Dein Freund und Helfer, dies Motto gilt auch in Ungarn zur Unterstützung bei einem Großeinsatz zur Hunderettung.

Gestern ging bei der örtlichen Polizeistation eine Meldung ein, das auf einem weitläufigen Acker-/ Wiesengrundstück zwischen den Ortschaften Tiszarad und Nagyhalasz ca. 30 Hunde frei herumlaufen.

Als wir gemeinsam mit den Polizisten, weiteren Helfern von einem anderem Tierschutzverein und dem Tierarzt aus Rakamaz eintrafen, bot sich uns ein unglaubliches Bild.

Als erstes fanden wir eine kleine, zutrauliche Mutterhündin mit sehr vielen (17!!) kleinen stöhnenden und schreienden Welpen. Die Kleinen wurden vom Tierarzt altersmäßig auf gerade mal ein paar Tage und andere auf wenige Wochen geschätzt. Die Hundegroßfamilie konnten wir ohne Schwierigkeiten einfangen.

Das war aber noch lange nicht alles.

Ein paar Meter entfernt fanden wir einen weiteren Welpenknäuel mit etwas älteren Hunden. Ohne betreuende Mutterhündin. Beim "einsammeln" dieser Welpen stürmte dann doch noch eine Mutterhündin aus ihrem Versteck auf uns zu. Der klagende Ruf ihres Nachwuchses hat sie wohl doch zur Rettung animiert.

Insgesamt konnten wir neben den beiden Mutterhündinnen mit ihren insgesammt 21 Welpen auch noch 5 erwachsene Tiere einfangen. Ein paar sind uns in dem weitläufigen Areal leider entkommen.

Bei der Suche nach ihnen und ggf. weiteren Gästen auf dem Grundstück mussten wir leider auch traurige Funde machen. Wenige Meter neben den Welpen fanden wir die Leichen von zwei Hunden.... (laut Tierarzt sind beide von Menschenhand gestorben!)

Die Polizei hat nun eine Fahndung nach dem oder den Tieraussetzern eingeleitet. Denn schließlich ist es kaum vorstellbar, das derartig viele Hunde plötzlich aus dem nichts auf einem Feld mal eben so auftauchen können. Wir hoffen, dass die Ermittlungen erfolgreich abgeschlossen werden können. Hierfür und natürlich auch für die tatkräftige Unterstützung beim Einfangen der Hunde wollen wir uns ausdrücklich bei den Polizisten bedanken.

Die kleine Mutterhündin mit ihren 17 Welpen und eine weitere Mutterhündin mit ihren Welpen sind bei uns im Tierheim untergekommen, die anderen Hunde wurden von dem anderen bei der Rettungsaktion beteiligten Tierschutzverein aufgenommen.

 

11092585 774109636004115 1323990441 n      11063299 771785596236519 869919158 n

11081777 771785592903186 2005949145 n

Darf ich mich vorstellen, mein Name ist Fee

1  Darf ich mich vorstellen,mein Name ist Fee

(das bedeutet die Glückliche bzw. Glückbringende)

 

und ich wohne nun schon seit einiger Zeit in meiner neuen Familie in Dortmund. Ich will euch erzählen, wie es mir ergangen ist, seit ich aus dem Tierheim in Ungarn nach einer langen Fahrt ankam.

Als ich mit wackeligen Beinen aus dem Auto gehoben wurde, nahm mich mein neues Herrchen Peter in Empfang, der schon ganz sehnsüchtig auf mich gewartet hatte. In seinen Taschen hatte er gut duftende Leckerchen versteckt, um mir meine Angst zu nehmen.

2

Dann brachte mich mein Herrchen zu seinem großen, schwarzen Auto, das auf dem Parkplatz stand und mit dem wir weiter in mein neues Zuhause fahren wollten. Meine Begeisterung hielt sich allerdings in Grenzen und wir haben erst einmal das Einsteigen geübt. Erst als ich neben meinem Herrchen sitzen durfte und er seinen Arm um mich gelegt hatte, konnten wir losfahren. Die Fahrt war Gott sei Dank nur kurz und ich durfte schon bald wieder aussteigen.

Zu Hause wartete schon mein neues Rudel auf mich und ich habe erst mal alle ausgiebig beschnüffelt und mich umgesehen und mich dann müde von den vielen Eindrücken auf meine neue Kuschelmatte gelegt.

3

Aber ich konnte nicht lange verschnaufen, denn schon bald sind wir zu einem ersten Spaziergang zusammen mit meinem neuen Beagle-Kumpel Max in den nahen Wald aufgebrochen. Mein Peter hatte eine große Tube mit Leberwurst dabei, an der ich immer wieder lecken durfte, so dass ich ganz brav neben ihm gelaufen bin, um möglichst viel von der Wurst ab zu bekommen.

4                           5

In dieser Zeit, in meinem neuen zu Hause, habe ich schon ganz viel Neues gelernt. Ich kann jetzt schon die Treppen hoch- und runterlaufen, um meinem Herrchen auf Schritt und Tritt im Haus zu folgen, damit mir nichts entgeht.

Auch traue ich mich mittlerweile, ganz von alleine in das große Auto zu springen, denn ich weiß jetzt, dass ich nicht wieder weggebracht werde.

Ich schlafe lange und ausgiebig mit meinem Herrchen auf dem Sofa oder im Arm auf seiner großen Matte, die er „Bett“ nennt.

6    7

8

9

Wir unternehmen jeden Tag lange Spaziergänge auf denen ich bereits ganz viele

neue Kumpel kennengelernt habe. Mit ihnen tobe ich über die Wiesen und Felder, denn ich darf ohne Leine laufen, da ich immer sofort angelaufen komme, wenn mich Peter ruft

10    11

Mein neues Herrchen Peter lasse ich nicht mehr aus den Augen denn....

12

…....jetzt bin ich endlich angekommen !!!

Neues aus Ungarn/ Kastrationsaktion 2015

Neues aus Ungarn/ Kastrationsaktion 2015

Es wird Frühling

Der Winter zieht sich langsam auch in Ungarn zurück. Dabei hinterlässt er jede Menge läufiger Hündinnen und "liebestoller" Rüden, die auf den Straßen ihrem Liebesglück hinterherjagen.

Leider schränkt der Liebesrausch die Wahrnehmung der Tiere erheblich ein, was zu einer Flut von Verkehrsunfällen, insbesondere bei Rüden, führt. Kann ein Hund wegen eines Unfalls nicht mehr in sein Zuhause zurückfinden, werden sie im Normalfall von Ihrem Besitzer zwar vermisst, aber nicht gesucht.

Die aufgefundenen verletzten Tiere werden ärztlich versorgt und dann in unser Partnertierheim gebracht, wo sie auf die Abholung durch ihre Besitzer warten. Aktuell sitzen dort jedoch 15 gechippte Unfallopfer, deren Besitzer durch den Chip identifiziert werden konnte. Trotzdem füllen sie dauerhaft die Zwinger im Tierheim, denn diese Besitzer wollen ihre Hunde nicht wieder zurücknehmen. Sie brauchen also wieder neue Besitzer.

Aktuell beherbergt das Tierheim 160 Hunde. Die Aufnahmekapazität ist damit mehr als erschöpft. 60 unserer Gäste sind Welpen. Und das ist erst der Anfang, denn die jetzt läufigen Hündinnen werfen ja erst noch. Denn auch die zu erwartende Welpenflut wird im Tierheim landen.

Um die unkontrollierte Vermehrung einzudämmen werden die unkastrierten Neuankömmlinge im Tierheim bei ausreichendem Gesundheitszustand umgehend kastriert.

Als Reaktion auf unsere letztjährige Kastrationsaktion kommen nun auch andere Hundebesitzer auf uns zu und bitten uns um Hilfe bei der Kastration ihrer Lieblinge. Diese Hilfe umfasst sehr häufig die finanziellen Aspekte einer Kastration. Die unserer Kastrationsaktion aus dem letzten Jahr zugrunde liegenden finanziellen Mittel sind jedoch ihrem Zweck entsprechend aufgebraucht worden. Die Mittel, die wir für die diesjährige bereits laufende Kastrationsaktion zur Verfügung haben, reichen nicht aus, um alle kastrationswilligen Bedürftigen zu unterstützen.

Deshalb möchten wir dieses Jahr zu Geldspenden aufrufen, um unsere laufende Frühjahrskastrationsaktion auf eine breitere finanziellen Basis stellen zu können. Damit können wir so viele Hunde wie möglich kastrieren und erzielen den langfristigen Effekt, die alljährliche Welpenflut einzudämmen.

Bereits jetzt sind wir wieder in Sachen Kastration unterwegs, doch bei zunehmenden warmen Wetter wird die Aktion richtig Fahrt aufnehmen. Wir können jetzt auch wieder öffentlichkeitswirksam tätig werden.

Ihr Hand und Pfote Team

Weihnachtswünsche der Tierheimminis

Weihnachtswünsche der Tierheimminis

                                              

mini3

Weihnachten steht vor der Tür. Wie bei den Menschen gibt es auch bei den Tieren im Tierheim die Kleinsten, die sich etwas Besonderes wünschen. Naja zumindest können diejenigen unter uns das Glauben, die zum Vermenscheln ihrer lieben tierischen Lebensgefährten neigen.

Wir wollen jedoch alle
dazu aufrufen, außer der Reihe für die Kleinsten in unserem Partnertierheim in Ungarn Welpen- bzw. Kittenfutter oder auch Decken, Bettchen oder Spielzeug zu spenden. Diese freuen sich zwar zu jeder Zeit über jede Art freundlicher Zuwendung, aber zu Weihnachten ist es in Ungarn auch besonders winterlich, so dass gerade jetzt eine etwas besondere Zuwendung willkommen ist. Sowohl bei den Betreuern als auch bei unseren Kleinsten.

Herzliches Dankeschön für Eure Geschenke wünschen Euch das HuP- Team, das Tierheimteam in Ungarn und natürlich von den beschenkt
en selber, unseren Minis im Tierheim

 mini7